Seite wählen
Panasiatische süß-scharfe Wraps

Panasiatische süß-scharfe Wraps

Süß-scharf-knackig-nussig-
für jeden Wrap-Fan was dabei

Wie das Wort “panasiatisch” im Titel schon vermuten lässt, handelt es sich nicht um ein Originalrezept einer traditionellen Speise, sondern um ein kreativ zusammengestelltes Wrap-Hausrezept, das sich aus Ideen verschiedener Länderküchen speist.
Die Basis stellt “Ssam” aus Korea dar, frei übersetzt “in Salat eingewickelt”. Die stark gewürzte fleischige Füllung ist in China sehr bekannt, die verwendete Red-Boat-Fischsauce (relativ teuer, aber unschlagbar gut) stammt ursprünglich aus Vietnam.
Ein wenig Sake aus Japan würde sich auch gut in der Wrap-Füllung machen. Sie können Ihrer Fantasie freien Lauf lassen – nur der Mops bleibt bitte außen vor, versprochen?!

Zutaten

Wraps
  • 400 g Schweinehackfleisch
  • 2 Köpfe Mini-Romanasalat
  • 2 Chilis
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Stückchen Ingwer
  • 1 Handvoll geröstete Erdnüsse (ungesalzene)
  • 1 EL Sesam
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 EL Rosenzucker
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Koriander
  • 2 EL Fischsauce (am besten “Red Boat”)
  • Limettensaft
  • 2 EL Erdnussöl

 

Beilagen:

Asiatischer Krautsalat
  • 400 g Weißkohl
  • 1 El Limettensaft
  • 1 TL Sesamöl
  • 3 TL Rosensalz
Jasminreis

 

Zubereitung

Salat für die Hülle der Wraps waschen, in Einzelblätter teilen und gut trocknen.
Chilis in feine Ringe schneiden, vorher von Kernen und Trennwänden befreien, sonst wird es zu scharf.
Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Grünes und Weißes trennen; Knoblauch und Ingwer in möglichst kleine Würfel schneiden.
Erdnüsse kleinhacken und Sesam in der Pfanne anrösten (ohne Fett).
Eine große beschichtete Pfanne (oder, stilechter, einen Wok) erhitzen und das Hackfleisch darin portionsweise scharf anbraten; eventuell austretenden Saft abgießen, das Fleisch soll braten, nicht dünsten.

Rosenzucker und die weißen Ringe der Frühlingszwiebel hinzufügen.

Mit Sesamsauce und Fischsauce ablöschen, etwas einkochen lassen.
(Geruchsempfindliche öffnen in weiser Voraussicht vorher das Fenster. Die Fischsauce riecht am Anfang erschreckend intensiv, bald bleibt aber nur das köstliche Aroma, versprochen, das durch eine alternative Zutat kaum erreicht werden kann.)

Dann Ingwer- und Knoblauchwürfel untermischen, die grünen Frühlingszwiebel- und Chiliringe untermischen und mit Zucker, Salz und Limettensaft abschmecken.

Für den Krautsalat den Weißkohl in feine Streifen schneiden, 2/3 des Salzes dazugeben und eine Weile ziehen lassen. Regelmäßig (vielleicht 3x, bis der gewünschte Weichheitsgrad erreicht ist) mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zusammenpressen, umrühren und weiter ziehen lassen. Mit Sesamöl aromatisieren und mit Limettensaft und dem restlichen Rosensalz abschmecken.

Den Reis nach Packungsanleitung kochen (und sich an den untergemischten hübschen Blüten erfreuen ..).

Anrichten

In eine große Schüssel füllen und mit den gehackten Erdnüssen, dem etwas zerkleinerten Koriander und dem gerösteten Sesam bestreuen.
Selbstverständlich kann man auch den Wokinhalt erstmal Erdnuss-, Koriander- und Sesam-frei lassen, so lassen sich die individuellen Geschmäcker noch besser bedienen.

Reis und Krautsalat (und eventuell die anderen Zutaten, s.o.) in je einer weiteren Schale dazu stellen.

Jeder baut sich nach eigenen Vorlieben seine Wraps zusammen. Grundlage ist die in ein Salatblatt eingewickelte süß-scharfe Füllung.
Reis und/oder Krautsalat dürfen sich dazugesellen, können aber auch als Beilagen verspeist werden.

 

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Rosige Erdbeer-Vinaigrette

Rosige Erdbeer-Vinaigrette

Rosige Zeiten für Blattsalate

Wir können nur hoffen, dass Sie keine Hasen zu füttern haben: Sie könnten in Zukunft Hunger leiden, wenn Sie den Salat bis zum letzten Blättchen selber verputzen …
Keine rosigen Zeiten für die Mümmler.-

Diese Sauce ist wirklich genial, denn sie kombiniert edle, rosige Zutaten mit Früchten, scharfem Senf und Knoblauch!

Einmal auf den Geschmack gekommen, können Sie Ihrer Fantasie und Einkaufsliste freien Lauf lassen.
Die rosigen Produkte sollten Sie (auch für andere Rezeptzwecke) im Vorrat haben; bei der Salatauswahl können Sie greifen, wonach auch immer Ihnen der Sinn steht:
Feldsalat, Mangold, Eichblattsalat, Rucola, Spinat; Bittersalate wie Radicchio und Chicorée machen sich auch sehr gut.
Das gleiche gilt für die Früchte. Probieren Sie statt Erdbeeren mal Himbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren. Auch Gojibeeren oder Cranberries wären einen leckeren Versuch wert.

Zutaten

Vinaigrette

Topping

  • Minzblätter
  • Rosenblätter
  • Walnusshälften, Pinienkerne oder …

Zubereitung

Alle Zutaten (bis auf die Blätter und Kerne) in den Mixer geben und zu einer feinen Salatsauce verarbeiten.

Mit Rosensalz und -pfeffer pikant abschmecken und kühlstellen.

Salat(e) nach Wahl waschen, putzen und in mundgerechte Stücke zupfen.

Dressing darübergeben und mit etwas zerkleinerten Minz- und Rosenblättern dekorieren.

Wenn gewünscht, Nüsse und Kerne hinzufügen.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Knuspriges Kartoffelpüree mit Kapern-Cashew-Aioli und Ofengemüse

Knuspriges Kartoffelpüree mit Kapern-Cashew-Aioli und Ofengemüse

Löffel für Löffel: Genuss

Gehören Sie auch zu den Kartoffelpüree-Freunden, aber möchten oder müssen auf Milch und Butter verzichten? Tütenpulver mit Wasser anzurühren ist selbstverständlich keine Alternative, unsere vegane Variante mit einer würzigen Aioli aus Cashewkernen und Kapern hingegen schon. Und wenn Sie die Ofenwärme gleich nutzen, um ein Blech buntes Gemüse mitzugaren, haben Sie mit relativ wenig Zeitaufwand ein vollwertiges Gericht gezaubert.

Zutaten

 Kartoffelpüree
  • 1 kg Kartoffeln
  • 2 EL Olivenöl
  •  Rosen-Salz und Rosen-Pfeffer nach Geschmack
Cashew-Kapern-Aioli
  • 120 g Cashewkerne, eingeweicht
  • 80 ml Wasser oder Ingwerwasser
  • 1-2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Rosen-Balsamico
  • 1 TL Dijon Senf
  • eine Handvoll Schnittlauch
  • 2 TL Kapern (gesalzene)
  • einige Salbeiblätter
  • 1-2 Rosmarinzweige
Ofen-Gemüse

nach eigenen Vorlieben: bunte Paprika, Zucchini, Auberginen, Zwiebeln, feste Tomaten, Pilze …

Zubereitung

Für das Kartoffelpüree die Kartoffeln in Salzwasser garkochen, abschrecken und pellen.

Noch heiß in eine feuerfeste Auflaufform geben und mit Hilfe eines Kartoffelstampfers zu Kartoffelpüree verarbeiten. 1 EL Olivenöl und Salz daruntermischen.

Mit dem 2.EL Olivenöl bestreichen, etwas Salz darübergeben und mit Kräutern belegt (etwas zur Deko zurücklassen) im vorgeheizten (210 Grad) Ofen 15-20 Minuten knusprig rösten.

Parallel das Ofengemüse auf einem Backblech ausbreiten, großzügig mit Öl beträufeln, mit Salz würzen und mitbacken (Umluft).

In der Zwischenzeit die Aioli zubereiten und dafür alle Zutaten bis auf die Kapern und den Schnittlauch in einem Mixer zu einer homogenen Paste verarbeiten und mit Wasser oder Ingwerwasser verdünnen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Kapern grob, den Schnittlauch klein hacken und unterheben.

Das knusprig überbackene Kartoffelpüree in Stücke gewünschter Größe schneiden, das Ofengemüse anrichten und dazu die Kapern-Cashew-Aioli reichen.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Granatapfel und Ziegenkäse im Butternut-Kürbis

Granatapfel und Ziegenkäse im Butternut-Kürbis

Aus dem prallen Füllhorn der Natur

613 Kerne soll der aus Persien stammende Granatapfel bergen, so viele, wie das Alte Testament Gesetze enthält. Oha.-
Diese fleischig ummantelten Samen trennen sich nur widerwillig von der Frucht, aber wir verraten Ihnen eine einfache Methode, mit der Sie bequem an die roten Köstlichkeiten herankommen.
Diese füllen Sie in die hübschen Butternut-Hälften, fügen knackige Pistazien, Honig, Schalotten und edle Rosengewürze hinzu, überbacken das Ganze mit pikantem Ziegen-Gouda und freuen sich, dass Sie Gutes zu sich nehmen;
für Herz und Kreislauf, Gelenke, gegen Krebs, Unfruchtbarkeit, Bandwürmer, Infektionen aller Art. Mit etwas weiterem Suchen kämen wir wahrscheinlich auf ca. 613 positive Gesundheitsauswirkungen…
Oder freuen Sie sich doch einfach auf ein schnell hergerichtetes, super leckeres Essen!

Zutaten
  • 2  Butternuss-Kürbisse (à ca. 900 g) 
  • 2 EL Olivenöl 
  •  Rosen-Meersalz 
  •  Rosenpfeffer 
  • 1  Bio-Limette 
  • 1 Granatapfel 
  • 200 g Ziegengouda 
  • 1 Bund glatte Petersilie 
  • 1 EL  Pistazienkerne 
  • 1 EL  Rosenhonig 
  • 6  Schalotten 
  • 3  Knoblauchzehen 

 

Zubereitung

Kürbisse gründlich waschen, trocken reiben und längs halbieren. Kerne mit einem Löffel herausschaben. Kürbishälften mit der Schnittfläche nach oben nebeneinander auf ein Backblech legen, mit Öl beträufeln, mit Rosensalz und -pfeffer würzen.
Im vorgeheizten Backofen (200 °C) ca. 40 Minuten backen.
Inzwischen Limette heiß waschen, trockenreiben und Schale fein abraspeln. Limette halbieren und Saft auspressen.

Granatapfel halbieren und Kerne herauslösen. Bitte nicht einfach so, es besteht die Möglichkeit, dass Sie sonst anschließend Ihre saftbespritzte Küche renovieren müssen…Ein einfacher Trick hilft und funktioniert folgendermaßen:
Schneiden Sie den Granatapfel einmal mittig horizontal rundherum ein, aber nur zwei bis drei Millimeter tief.Ziehen Sie die beiden Hälften mit ein wenig Kraft auseinander. Nun halten Sie eine Hälfte in der Hand und klopfen mit einem Löffel kräftig auf die Rückseite. Die Kerne fallen einfach heraus, stellen Sie also eine Schale darunter.

Käse in kleine Würfel schneiden. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.

Granatapfel-Kerne, Käse, Petersilie (bis auf 1 TL zum Garnieren), Pistazien, Honig, Limettensaft und -schale vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zugedeckt beiseitestellen.

Schalotten ungeschält waschen, trocken reiben und mit Schale längs halbieren. Gemeinsam mit den Knoblauchzehen nach ca. 15 Minuten der Backzeit mit auf das Backblech geben. Zu Ende backen. Kürbis aus dem Ofen nehmen, Schalotten- und Knoblauch-Inneres aus den Schalen lösen und grob hacken.
Ca. 1 EL Kürbisfleisch aus jeder Hälfte herausschaben und hacken. Schalotten, Knoblauch und Kürbisfleisch zur Granatapfel-Mischung geben, unterrühren und Kürbisse damit füllen. Ca. 10 Minuten bei gleicher Temperatur weiterbacken.
Aus dem Ofen nehmen, anrichten und mit der übrigen Petersilie bestreuen.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Carpaccio an Rosenpesto “Carpe diem”

Carpaccio an Rosenpesto “Carpe diem”

Genussvolle Leichtigkeit

Carpaccio ist wirklich etwas Feines: Schnell gemacht, eine Augenweide, stets super frisch. (Sonst wäre es nicht präsentabel).
Ist Carpaccio für das kalte Buffet reserviert? Muss das Carpaccio immer aus Rindfleisch bestehen oder wenigstens tierischen Ursprungs sein?
Wir meinen: Nein, auf keinen Fall.
Frisches, junges Gemüse eignet sich ganz wunderbar. Wir verwenden Kohlrabi, Karotten und Zucchini, aber selbstverständlich sind Ihrer Fantasie diesbezüglich keine Grenzen gesetzt. Carpaccio – capriccio, brechen Sie lustvoll die Regeln!
Den besonderen Pep verleihen dem Gericht die erlesenen Rosenprodukte Rosenbalsamico, Rosenblüten-Salatöl und Rosen-Orangen-Pfeffer.
Noch einen Strauß besagter Blumen auf die Tafel, so schmeckt ein perfekter Tag!

Zutaten
  • 300 g Kohlrabi
  • 200 g Karotten
  • 150 g Zucchini
  • 2 EL Pinienkerne
  • 2 EL Rosenbalsamico (Link!)
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 EL Rosenblüten-Salatöl (Link!)
  • 1 Prise Rosen-Orangen-Pfeffer hergestellt aus:
    • 5-7 Tropfen Rosenöl
    • 3 Tropfen Orangenöl
    • 50 g schwarzer Pfeffer
  • 1 Prise Rosensalz (Link!)

Zubereitung

Gemüse

Kohlrabi und Karotten waschen und schälen. Zucchini waschen, an den Enden abschneiden und die 3 Gemüsesorten in sehr dünne Scheiben hobeln.
Auf 4 Tellern fächerförmig auslegen.

Rosenpesto

Das Olivenöl, das Rosenblüten-Salatöl, den Rosenbalsamico, das Rosensalz und den Rosen-Orangenpfeffer kräftig verrühren.

Pinienkerne in einer Pfanne unter stetem Wenden ohne Fett rösten und abkühlen lassen.

Anrichten

Das fertige Dressing ca. 2 Stunden vor dem Servieren über das Gemüse-Carpaccio träufeln. Das Gemüse gewinnt dadurch an Geschmackintensität und wird ein wenig weicher. Kurz vor dem Verzehr die Pinienkerne darüberstreuen und das ofenwarme Brot aufschneiden.

Tipp

Zu dem Carpaccio passt sehr gut schlichtes geröstetes Baguette oder Fladenbrot mit Schwarzkümmel.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Jetzt anrufen