Seite wählen
Schokoladen-Rosen

Schokoladen-Rosen

Zu schön zum Anbeißen?

Ein Schokoladen-Keksrezept, dessen Mengenangaben je nach der Größe der gewählten Ausstecher für 40-60 Stück reichen. Sie sollten sich dennoch überlegen, ob Sie nicht gleich verdoppeln wollen, so schnell sind die Schokoladen-Rosen weggeputzt.
Na ja, wir wollen mal nicht übertreiben. Wer aber Schokolade und Rosen mag – und wer mag das nicht?- wird verstehen, wie wir das meinen…

Zutaten

  • 220 g Mehl
  • 25 g Kakaopulver
  • 1 Riegel zartbittere Schokolade
  • 100 g Butter (kalt, in Stückchen)
  • 100 g Rosenzucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Glas Rosenaufstrich (Comte de Chambord)
  • Puderzucker nach Geschmack

Zubereitung

Alle Zutaten außer dem Puderzucker, der Schokolade und dem Rosenaufstrich in den Mixtopf geben und ca. 2 min verkneten. Den Teig mit den Händen kurz und kräftig durchkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt 1 Stunde im Kühlschrank lagern.

Den Teig ca. 2 mm dünn ausrollen und Kreise mit einem Durchmesser von ca. 4 cm ausstechen.
Jeweils 3 Kreise überlappend aufeinander legen, etwas andrücken, aufrollen und diese Rolle mittig quer durchschneiden.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Die Schokoladen-Rosenkekse mit der Schnittkarte nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen, die „Blütenblätter“ ein wenig auseinanderdrücken, die geraspelte Schokolade darüberstreuen.
Ca. 10 min backen.

In die Mitte der ausgekühlten Kekse ein wenig Rosenaufstrich geben. Vorher, wenn gewünscht, mit Puderzucker bestreuen.

Der Teig lässt sich übrigens ganz prima auswellen und ausstechen, darüber freuen sich nicht nur kleine Kinderhände und andere Backneulinge!

Variante: Für bunte Rosen einfach den Kakao durch Mehl ersetzen und den Teig mit Lebenmittelfarbe einfärben.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Das Rosenparadies des Landhaus Ettenbühl

Das Rosenparadies des Landhaus Ettenbühl

Das Rosen-Huus machte einen Ausflug

Was macht die Konkurrenz?

Am vergangenen Wochenende begaben sich die Gesellschafter des Rosen-Huus in Friedrichstadt auf eine kleine Konkurrenzrecherche: Wir besuchten das Landhaus Ettenbühl im badischen Bad Bellingen – Hertingen. Das Landhaus Ettenbühl ist ein im Stil eines englischen Herrenhauses gehaltenes Landgut im Großraum Basel. Eingebettet in die sanft ansteigenden Hügel des Schwarzwaldes hat die Gründerfamilie dort auf 5 Hektar ein wahres Bijou der Rosenkultur geschafften. Die Phase des Geheimtipps hat dieser idyllische Ort längst verlassen. Denn inzwischen pilgern die Jünger und Jüngerinnen (klingt irgendwie doof, finden Sie nicht?) des Rosenkultes nicht selten busweise nach Bad-Bellingen. Entsprechend groß ist denn auch der Parkplatz vor dem Anwesen. Allerdings sollte man sich davon nicht abschrecken lassen. Zum einen teilt sich die das Ganze auf dem großen Gelände sehr schnell auf. Zum andern sind es jetzt nicht so viele Busse. Aktuell natürlich sogar gar keine.

Eine Reise zum Landhaus Ettenbühl lohnt sich auf jeden Fall

Die Anlage besteht aus einer Art Herrenhaus, bestehend aus einem kleinen Hotel, einem schönen Restaurant & Tea-House und einem großen Laden.

Draußen finden wir neben einer großen (Rosen-) Gärtnerei, auf welchem Rosenfreunde so ziemlich alles finden können, was sich im Garten anpflanzen lässt. Und wenn es eine Sorte nicht geben sollte, dann findet sich eine andere, welche mindestens so schön ist.

Den größten Teil der Fläche nehmen allerdings die Gärten ein. Davon gibt es nicht weniger als 20 Stück! Die da wären:

  • Alter Rosengarten
  • Altes Rosenwäldchen
  • Bambuswäldchen
  • Barocker Buchsgarten
  • Der Teichgarten
  • Fliederwiese
  • Frühlingsgarten
  • Goldener Garten
  • Granny’s Rosewalk
  • Hainbuchenlabyrinth
  • Hochzeitsgarten
  • Kräutergarten
  • Lavendelgarten
  • Mammutbaumallee
  • Päonienweg
  • Parkland am See
  • Pavillon und Waldweg
  • Potager
  • Präriegärten
  • Robinsonian Oval
  • Rosenversuchsgarten
  • Strauchpäoniengarten
  • Wassergarten
  • Woodland Walk
  • Yellow Brick Road

Diese sind ganz im Stil der englischen Tradition gehalten. Natürlich sind die Freaks von der Insel in Bezug auf ihre Gärten unnachahmlich. Unschlagbar in ihrer verspielten Art. Zum Glück war der Schöpfer dieser Gärten selbst Engländer, weshalb das Landhaus Ettenbühl wohl zu den schönsten seiner Art (außerhalb des Königreiches) zu zählen ist. Also ich persönlich, kenne in Deutschland kein schöneres Beispiel eines englischen Gartens.

Wie bereits anhand der Namen abzuleiten ist, sind längst nicht alle dieser 20 Gärten im Landhaus Ettenbühl den Rosen gewidmet. Wir haben das aber noch nie als Mangel, sondern als Bereicherung empfunden. Schließlich sind wir ja keine Extremisten, sondern einfach nur Liebhaber.

Wie man unserer kleinen Bildergalerie entnehmen kann, waren wir bei unserem Besuch leider ein paar Tage zu spät. Den Höhepunkt der ersten Blüte lag bei den meisten Sorten schon ein oder zwei Wochen zurück. Macht nichts, die Pracht war immer sichtbar und wir haben sie genossen.

Tea Time im Landhaus Ettenbühl

Wir bereits oben angetönt, ist das Landhaus Ettenbühl wäre kein richtiger Ausflugsort, wenn es nicht auch ein passendes Café / Tea-Room hätte. Empfehlenswert und damit meine ich RICHTIG empfehlenswert ist dort das klassische Tea-Time Gedeck, mit allen Köstlichkeiten, welche man für einen solchen Moment auf einer Etagere stapeln kann: leckere Sandwiches, Kuchen, Süßigkeiten und Amuse-Bouche. Dazu natürlich Tee oder wer’s mag ein dazu passendes Prickelgetränk.

Natürlich kann man im Landhaus Ettenbühl auch herzhaft Essen. Das angegliederte Restaurant bietet alles, was man sich für ein gelungenes Abend- oder Mittagessen wünscht. Wobei es natürlich empfehlenswert ist, das Abendessen mit einer Übernachtung im kleinen romantischen Hotel zu kombinieren. Nicht, dass ich Ihnen etwas aufschwatzen möchte. Aber die Kombination bietet sich einfach an.

Was sich ebenfalls anbietet ist ein ganz besonderer Service des Landhaus Ettenbühl: Picknick-Körbe mit allem Drum und Dran. Einfach online einen Korb buchen, ihn im Vorbeigehen im Restaurant abholen und danach ein klassisches Picknick mit seiner Liebe in einem der schönsten Gärten weit und breit zelebrieren. Gibt es einen romantischeren Rahmen für ein Tête-à-Tête?  Wenn Ihnen nicht innerhalb von einer Sekunde etwas Schöneres in den Kopf schießt, dann wahrscheinlich nicht!

Wie an solchen Orten üblich, endet der Besuch indem man auf dem Weg zum Ausgang einen „Museumsladen“ durchqueren muss. Da wir das Landhaus Ettenbühl natürlich nicht zum Spaß besucht haben, war das für uns, besser für mich der eigentliche Höhepunkt. Vielleicht nicht der Höhepunkt, wohl aber der eigentliche Sinn der ganzen Angelegenheit.

Die hässliche Schwester des Rosen-Huus

Natürlich war ich nicht zum ersten Mal hier. Schon in der Vergangenheit habe ich mich hier hinsichtlich des Angebotes für unseren Laden in Friedrichstadt inspirieren lassen. Schon damals war ich der Meinung, dass man auf den vielleicht 250 Quadratmetern mehr aus dem Thema hätte machen können. Seither hat sich nichts entwickelt. Ganz im Gegenteil zum Rosen-Huus, welches auf 29 Quadratmetern weitaus mehr zu bieten hat als das Landhaus Ettenbühl. Welch verpasste Chance. Während das Rosen-Huus in Friedrichstadt ein Erlebnisort ist, bietet der Laden hier eigentlich nichts, was in Erinnerung bleibt. Schade.

Das klingt jetzt vielleicht großkotzig, aber ich darf mit einem gewissen Stolz sagen, dass wir von 2018 bis heute aus unseren kleinen, bescheidenen Möglichkeiten mehr gemacht haben als das Landhaus Ettenbühl mit all seinen unglaublichen Standortvorteilen. Und wir sind noch lange nicht am Ende unserer Entwicklung angelangt.

Zusammengefasst kann man sagen, dass sich ein Besuch im Landhaus Ettenbühl jederzeit lohnt. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich diesen Ort nicht entgehen lassen.

P.S.

Liebe Geschäftsleitung des Landhaus Ettenbühl: Wenn Ihr einen Geschäftsführer für Euren Shop braucht, dann ruft mich an oder schreibt mir unter info@rosen-huus.com . Ich komme sofort und hätte eine Menge Ideen im Gepäck!

Landhaus Ettenbühl e.K.
Gisela Seidel
Hof Ettenbühl
79415 Bad Bellingen

https://www.landhaus-ettenbuehl.de/

https://goo.gl/maps/ph545fNMW6Su1JfTA

 

Tea-Garden – eine Oase der Ruhe steht vor ihrer Eröffnung

Tea-Garden – eine Oase der Ruhe steht vor ihrer Eröffnung

Bald ist Friedrichstadt um eine kleine Attraktion reicher: Im Mai eröffnet das Rosen-Huus am Markt 22 seinen Hinterhof für einen Tea-Garden im Rosen-Huus. Wie es der Name schon sagt, wird es ein Ort sein, in welchem man die Teekultur pflegt. Und einige süße Naschereien rund um die Rose genießen kann. Eine kleine Oase der Ruhe und der Entspannung.

Das Rosen-Huus in Friedrichstadt feiert in diesen Tagen sein einjähriges Bestehen. In dieser kurzen Zeit hat sich der kleine Laden am Markt nach und nach seinem Ziel genähert, ein Treffpunkt für Freunde der Rosenkultur in Friedrichstadt zu werden.

In den vergangenen Wochen und Monaten haben wir im Laden einen attraktiven Bereich mit kulinarischen Freuden (Gewürze, Liköre, Essig, Öle, Getränke, etc.) aufgebaut. Nun machen wir den nächsten logischen Schritt: Im Rosengarten hinter dem Haus wird ein kleiner, schmucker Tea-Garden eröffnet. Hier werden vielen Dinge, die vorne im Geschäft verkauft werden, quasi in der konkreten Praxis zu genießen sein.

Ein Tea-Garden ist kein Tea-Room

Der Tea-Garden im Rosengarten wird kein klassischer Restaurationsbetrieb werden. Zum einen, weil er als fester Bestandteil des Rosengartens konzipiert ist. Der Tea-Garten schmiegt sich richtiggehend in diese Gartenanlage ein. Zum andern, weil es nur eine Gartengastromomie ohne jeden Innenraum sein wird. Und weil es keine Ausweichsmöglichkeiten gibt, wird der Betrieb konsequent nur bei schönem, bzw. trockenen Wetter geführt. Wer also seinen Tea im Rosen-Huus geniessen will, muss etwas Wetterglück haben. Ein Tea-Garden ist eben kein Tea-Room. Hoffen wir darum auf möglichst viele schöne Sommertage. Immerhin hat das den Vorteil, dass unsere Gäste den Ort nur von seiner besten Seite her kennenlernen werden. Sonne, eine hübsche Gartenanlage und grenzenlose Ruhe.

And last but not least: Selbstverständlich werden wir auch versuchen,  mit unserem kleinen, aber feinen Angebot zu brillieren. Im Angebot stehen nämlich nicht feinste Teesorten, sondern auch andere Spezialiäten im Zusammenhang mit unserem Thema “Rosen”. Ob Getränke oder kleine Süßspeisen, wir werden nichts unversucht lassen, unsere Gäste zu überraschen. Dabei bedienen wir uns selbstverständlich vorwiegend jener Spezialitäten, welche wir vorne im Laden im Verkauf haben. Es wird also eine kleine Degustationsplattform werden. Quasi Rosenleckereien in der Praxis. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang, dass wir uns bei der Auswahl unserer Speisen besonders nach den Bedürfnissen der Allergiker ausrichten werden. Sämtliche Speisen und Getränke sind glutenfrei und können auch laktosefrei genossen werden.

Die Eröffnung ist auf Ende Mai geplant.

I never promised you a rose garden

I never promised you a rose garden

Den meisten Menschen dürfte es langsam dämmern, dass sich die Umwelt zu unserem Nachteil verändert. Viele wären deshalb sogar bereit ihr Verhalten zu verändern – solange es nicht mit Opfern verbunden ist … Ganz ehrlich: das geht vermutlich nicht. Umweltgerechtes Verhalten hat seinen Preis. Auch bei Bio-Produkten, wie unseren Feinkostenprodukten oder der Naturkosmetik, welche wir mit großer Begeisterung empfehlen. Ich möchte Sie motivieren, diesen Weg mitzugehen. Aber ich will ihnen nichts vormachen: „I never promised you a rose garden“. Ihr Leben wird nicht exakt dasselbe sein wie zuvor. Aber mit Sicherheit auch nicht schlechter.

Kein Sonnenschein ohne Regen

Sicher kennen Sie das Lied „I never promised you a rose garden“ von Lynn Anderson, in welchem Sie ihrem Partner klarmacht, dass Sonnenschein immer auch von Regenperioden begleitet ist und sie ihm nicht versprechen kann, dass alles immer nur perfekt ist. So ist es auch mit den biologisch empfehlenswerten Alternativen zu Industrieprodukten. Wer behauptet, man könne mit Bioprodukten genau dieseleben Ergebnisse erreichen, wie mit der gewohnten Industrieware, verspricht etwas, das nicht zu halten ist. Nein, es ist bei weitem nicht dasselbe, ob Sie ein Flüssigshampoo eines Industriekonzerns wie Schwarzkopf verwenden oder ein festes Bio-Shampoo der Manufaktur für Naturkosmetik Rosenrot. So etwas zu erwarten ist einfach dumm, denn wir dürfen erwarten, dass ein paar tausend Mitarbeiter in der letzten hundert Jahren alles versucht haben dürften, das Schwarzkopfprodukt besser und besser zu machen. Es ist schlicht nicht möglich, dass ein kleiner Betrieb dasselbe schafft. Muss er auch nicht.

Tun was nötig ist. Aber richtig

Tatsächlich ist es nämlich gar nicht nötig, all die wunderbaren Eigenschaften, die ein Industrieprodukt aufweist, nachzuäffen. Wer sich dazu entscheidet sich bei der Haar- und Körperpflege ökologisch korrekt zu verhalten, tut gut daran ein Shampoo in allererster Linie anhand der notwendigen und gewünschten Wirkung zu beurteilen. Hier muss es Ergebnisse liefern, welche dem klassischen Industrieprodukten gleichzusetzen sind. Es geht darum, mit einem vertretbaren Aufwand zu sauberem, gepflegtem und gesundem Haar zu kommen.

Wie gesagt: „I never promised you a rose garden“! Die festen ShampooBit® von Rosenrot erfüllen diesen Zweck. Keine Frage. Nahezu jeder Haut und Haartyp findet eine Lösung, welche in Bezug auf das erwähnte Kernziel wunderbare Lösungen bietet. Es ist kein Zufall, dass die Rosenrot-Produkte eine große Fangemeinde haben.

Ein festes Bio-Shampoo ist kein Flüssigshampoo

Nur ohne Bereitschaft seine Gewohnheiten und Erwartungen umzustellen, wird man mit den ShampooBit® nicht glücklich. Denn es gibt gute Gründe, weshalb Industrieware flüssig ist. Es ist ein Hauch bequemer. Flüssigshampoos verhalten sich zudem bis zum letzten Tropfen, wenn er denn endlich die Flasche verlassen hat (…), exakt gleich. Ein festes Bio-Shampoo verändert seine physikalischen Eigenschaften mit der Zeit. Es wird kleiner, fühlt sich anders an und neigt dazu, am Ende etwas brüchig zu werden (quasi das Gegenstück zum letzten Tropfen in der Flasche).

Alles nicht dramatisch, aber ein Fakt. Man muss sich darauf einlassen. Es ist der Preis dafür, dass wir unseren Beitrag leisten, das Wasser weniger zu verschmutzen, die Ausbeutung von Nutztieren zu reduzieren, den Klimawandel zu bremsen, die Ressourcen zu schonen und unseren eigenen Körper weniger belastendem Müll (Parabene, Sulfate, etc.) auszusetzen.

Schön, wenn wir dann trotzdem schönes Haar tragen und uns über eine gesunde Kopfhaut freuen dürfen!

I never promised you a rose garden

Es gibt übrigens nicht nur den besagten Song von Lynn Anderson, sondern auch eine autobiografisch geprägte Novelle mit demselben Titel von Johanne Greenberg, in welchem es um Schizophrenie geht. Auch das ist ziemlich passend, wenn wir das gesellschaftliche Verhalten hinsichtlich des drohenden Klimawandels und anderer Umweltrisiken sprechen. Auf der einen Seite eine Persönlichkeit, welche sich durchaus bewusst ist, welche Gefahren für jeden einzelnen Menschen bestehen, wenn das natürliche Gleichgewicht auf der Erde kippt. Man wäre eigentlich geneigt zu handeln, um die drohenden Einschränkungen, Gefahren und Kosten zu vermeiden. Wäre da nicht die andere, leider meist stärker ausgeprägte Persönlichkeit. Diese hat es sich im bisherigen Lebensstil bequem gemacht und ist nicht bereit sich zu ändern, zusätzliche Lasten zu tragen oder Einschränkungen in Kauf zu nehmen.

Es braucht keine hellseherischen Fähigkeiten, um vorauszusehen, dass so oder so Veränderungen anstehen werden.

P.S. Tatsächlich hängt der Grad der Notwendigkeit, Anpassungen im eigenen Verhalten zu akzeptieren, wenn man sich ökologisch bewusst verhalten will, stark vom Thema ab. In vielen Bereichen kommt eine Veränderung weder einem Opfer, noch einem Mehraufwand gleich. In anderen führt nichts an einem Verzicht vorbei. Zu sehen auch bei den Produkten von Rosenrot, wo etwa im Bereich der Hautpflege nahezu keine Verhaltensänderung notwendig ist, um mindestens ein gleichwertiges Ergebnis wie gewohnt zu erhalten.

 

Beigabe:

Für diejenigen, welche sich nicht mehr an das Original von „I never promised you a rose garden “ erinnern oder es einfach schon lange nicht mehr gehört haben, hier das Video.

 

Das Rosen-Huus hat nun eine weiße Rose

Das Rosen-Huus hat nun eine weiße Rose

Eine weiße Rose fürs Rosen-Huus

Friedrichstadt ist bekannt dafür, dass die Fassaden der Stadt mit zum Teil prächtigen Rosen geschmückt sind. Doch ausgerechnet das Rosen-Huus, in seinem historischen Gebäude am Markt, stand bis zum vergangenen Freitag ganz ohne Rosenschmuck da. Ausgerechnet! Doch dieser Mangel ist nun behoben. Denn Margret Saß-Heigrodt, vom Blumenhaus Saß in Friedrichstadt hat diese Lücke geschlossen und eine weiße Rose gepflanzt.

Die Lücke ist geschlossen: eine weiße Rose fürs Rosen-Huus

weiße Rose Rosen-HuusObwohl sich das Rosen-Huus ja nicht mit physischen Rosen beschäftigt, war diese Lücke doch irgendwie peinlich. Denn schließlich gehört das Haus am Markt 22 zu jener denkmalgeschützten Komposition, welche auf jede zweite Postkarte, jeden Prospekt und jede Seite im Web von Friedrichstadt ziert. Und das bedeutet doch eigentlich Verantwortung. Auch die Verantwortung gewisse Traditionen weiterzuführen.
Durch den Einsatz von Margret Saß-Heigrodt, vom Blumenhaus Saß ist diese Lücke nun hoffentlich ein für alle Mal geschlossen. Hoffentlich. Ob es tatsächlich eine weiße Rose ist, wie man uns versicherte, wissen wir allerdings nicht. Wir müssen abwarten, bis die Staude zum ersten Mal eine Blüte trägt. Wir freuen uns schon darauf – egal welche Farbe am Ende dabei rauskommt.

Rosenträume und ein Traum von Rosen

Die Pflanzung unserer Rose erfolgte übrigens gerade noch rechtzeitig zu dem Friedrichstädter Rosenträumen. Das Rosen-Huus war an diesem für die Stadt wichtigen Anlass nicht mit einem eigenen Stand vertreten, sondern hatte lediglich sein Geschäft am Markt geöffnet.
Eine Besonderheit hatten wir zur Feier des Tages allerdings schon anzubieten: Vor dem Haus ließen wir die Besucher der Rosenträume die leckeren Rosenaufstriche von Rosenfeines, der Marke des Rosenbauer Sven Jacobsen aus Nordstrand degustieren. Für viele der Menschen, welche sich an der süßen Köstlichkeit versucht haben, war dies ein ganz neues Geschmackserlebnis.
Die Erweiterung unseres Sortimentes um die Rosenaufstriche von Rosenfeines ist ein erster Schritt zum Aufbau einer kleinen Feinkostabteilung innerhalb des Rosen-Huuses. Weitere Produkte werden in Kürze folgen. Bleiben Sie dran!

Jetzt anrufen