Seite wählen
Black Friday

Black Friday

Black Friday im Rosen-Huus

Bald ist wieder Black Friday und selbstverständlich darf da das Rosen-Huus auch nicht fehlen! Aus diesem Grunde haben wir am kommenden Freitag – wie jeden anderen Freitag auch – offen. Damit bietet sich unseren Kunden eine wunderbare Gelegenheit ihre Black Friday Einkäufe bei uns zu tätigen.

Sie ahnen es vermutlich schon: Am Black Friday ist im Rosen-Huus alles wie sonst auch. Denn wir stehen nicht so auf Sonderverkaufstage, wie Cyber Monday, Singles Day, Boxing Day oder eben den Black Friday. Wir arbeiten generell nicht mit Rabatten, weil wir der Meinung sind, dass man unsere Produkte nur dann kaufen soll, wenn man a.) einen konkreten Bedarf hat und b.) den Preis als angemessen empfindet. Und einmal ganz ehrlich: Unsere Preise sind immer fair. Eine goldene Nase verdienen wir uns auf jeden Fall nicht.

300 Tage im Jahr Sonderrabatte

Black Friday Kaufrausch Rabatt

Kein Kaufrausch im Rosen-Huus am Black Friday

Haben Sie ich eigentlich schon einmal überlegt, wie es sein kann, dass an gefühlt der Hälfte aller Tage ein Sonderrabatt gewährt wird? Richtig! Weil während der anderen Hälfte Fantasiepreise aufgerufen werden. Gewisse Produkte – Markenwaschpulver zum Beispiel – werden kaum mehr ohne Rabatte verkauft.

Rabatte sind also nicht in den meisten Fällen eine Hinterlist (Möbel und Matratzen, etc.), welche über die tatsächlichen Verhältnisse hinwegtäuschen sollen. Eigentlich ist es Betrug am eigenen Kunden und es ist gar nicht so selten, dass dieser auch tatsächlich als solcher geahndet wird.

Das erbärmlichste hinter Black Friday und all den anderen Pseudorabattaktionen ist aber, dass er mit den niederen Instinkten der Menschen spielt. Er verführt dazu mehr zu kaufen, als man eigentlich geplant hat und was wichtiger ist, eigentlich braucht. Dabei wollen wir hier nicht die Unschuldsengel und Moralapostel spielen: Nicht selten sind es die kleinen Unnötigkeiten, welche eine besondere Freude bereiten und das Herz erwärmen. Aber seien wir ehrlich: Diese Freude ist ein Strohfeuer. Der Schrott, den wir uns in unserem Konsumrausch zulegen aber bleibt. Wir sollten uns deshalb zumindest bemühen, das Ganze im Rahmen zu halten.

Keine Black Friday Angebote im Rosen-Huus

Auch im Rosen-Huus kann man Dinge kaufen, die man nicht wirklich braucht. Es sind Kleinigkeiten. Das meiste was wir im Sortiment führen braucht man. Vielleicht nicht zwingend in dieser Form (man kann eine Tasse auch in einer einfacheren Form kaufen und trotzdem guten Kaffee oder Tee trinken), aber man braucht es. Wenn Dinge etwas hübscher, ideenreicher und schöner sind, ist das funktional vielleicht zwecklos. Sie bereichern unser Leben aber trotzdem. Und sie bereichern einen dann besonders, wenn man sie sich leistet. Nicht sechs, nicht zehn, nicht zwölf Stück, sondern einfach nur eines.

Und deshalb machen wir am kommenden Freitag zwar unseren Laden auf. Black Friday Angebote werden Sie aber keine finden. Freuen Sie sich über das schöne Stück, dass Sie unter schönen Umständen erworben haben. Und genießen Sie es bitte möglichst lange. Darüber freuen wir uns alle.

Unsere Vorschläge für Ihren Adventskalender 2020

Adventskalender 2020

Adventskalender 2020

Ach du heiliger Adventskalender

Auch wenn man es aktuell kaum glauben kann: Weihnachten steht vor der Tür! Das gilt zwar das ganze Jahr über, aber im November gilt das mit besonderem Nachdruck. Denn Weihnachten geht bekanntlich die Adventszeit voran und diese beginnt just, wenn dieser vorbei ist. Wie Weihnachten selbst, kommt auch diese Tatsache jeweils völlig überraschend. Ein guter Teil der Menschen rechnet also nicht damit und ist deshalb unvorbereitet, wenn es darum geht die traditionellen Adventskalender zu befüllen.

In früheren Zeiten reichte es, sich auf den Weg in die nächste Buchhandlung oder ein Schreibwarengeschäft zu machen. Dort fand man eine reiche Auswahl an gedruckten Adventskalendern und mit dem Ableisten eines kleinen Obolus konnte man seine Pflicht erfüllen und eine hübsche Überraschung mit nach Hause nehmen. Wie haben sich die Kinder damals darauf gefreut, Tag für Tag ein Türchen zu öffnen, um dahinter ein kleines Bildchen zu entdecken.

Verführerische Adventskalender

Manch ein Kind konnte den Tag gar nicht erwarten, an welchem das Türchen gemäß ungeschriebenen Reglements zu öffnen waren und wählte deshalb eine Schnellvariante, um die Neugierde zu stillen. Glücklich hat sie diese Handlung meist nicht gemacht. Aber wer konnte ihnen einen Vorwurf machen? Ein schöner Adventskalender ist einfach zu verführerisch.

Die Zeit des klassischen Adventskalenders ist längst abgelaufen. Zwar gibt es weiterhin sehr schöne klassische Modelle. Vermutlich sind sie sogar schöner und prächtiger (und teurer). Allerdings sind sie inzwischen in den dekorativen Hintergrund gerückt worden. Inzwischen wurde nämlich auch im Bereich der besinnlichen Weihnachtszeit aufgerüstet. Aus den zweidimensionalen Kunstwerken entwickelten sich nach und nach dreidimensionale Genuss- und Gabenketten. Eine ideale Vorbereitung auf den bevorstehenden Höhepunkt.

Genau diese Entwicklung, hin zu sinnlichen Überraschungseiern, verschärft die Not jener die immer auf dem letzten Drücker bei der Vorbereitung der Weihnachtsfeierlichkeiten sind: Denn wenn man 24 Päckchen zu packen hat, dauert das deutlich länger als der Kauf eines einzelnen Adventskalenders und erfordert deutlich mehr Eigenleistung.

Wir liefern die Zutaten zum Adventskalender

Wir vom Rosen-Huus lieben Adventskalender. Klassische und die 3-D Modelle. Unsere (privaten) Adventskalender sind aber nie reine, mit Süßigkeiten gefüllte Schatzkisten. Denn obwohl wir Schokolade und andere süße Köstlichkeiten lieben, leiden wir wie die meisten Menschen nicht an einem Mangel an Lebensmitteln mit hohem Brennwert. Deshalb befüllen wir die Säckchen gerne mit nützlichen Dingen, welche man nicht einfach nur gerne hat, sondern tatsächlich braucht. Außerdem sind Gebrauchsartikel (also Artikel, welche wirklich gebraucht werden) vielleicht nicht umwelt- oder klimafreundlich, stellen aber keine zusätzliche Belastung dar.

Zufälligerweise haben wir in unserem Sortiment eine ganze Reihe von Produkten, welche sich bestens für einen sinnvollen und doch sinnlichen Adventskalender eignen. Nicht zufällig ist, dass wir extra für dieses Kalenderjahr unser Sortiment um kleinere Versionen unserer ShowerBits und festen Shampoos (ShampooBits) erweitert haben. Ab sofort zu kaufen in unseren Laden in Friedrichstadt (aktuell nur noch am Freitag und Samstag geöffnet) und auf rosen-huus.com.

Unsere Vorschläge für Ihren Adventskalender 2020

Der Rosen-Huus Kalender 2021

Der Rosen-Huus Kalender 2021

Der Rosen-Huus Kalender 2021 ist da!

Wer wünscht sich nicht, dass das Jahr 2020 endlich zu Ende geht? Es wird vermutlich kaum jemanden geben, der das laufende Jahr in positiver Erinnerung behalten wird. Was liegt also näher, sich auf das Kommende zu freuen? Etwa, indem am sich einen mit schönen Bildern versehenen Kalender 2021 an die Wand hängt. Einer, welcher nicht nur ab Januar Tag für Tag wertvolle Dienste leistet, sondern schon heute durch seine Pracht etwas Licht in dunkle Tage bringt.

Wir von rosen-huus.com hätten da einen ganz besonderen Vorschlag zu machen. Es wird nun nicht wirklich überraschen, dass die Motive auf unserem Kalender 2021 einer Auswahl der schönsten Rosen entnommen wurden.

Bekanntlich ist es aber nicht nur die außerordentliche Schönheit der Rosen, welche sie bei vielen Menschen so beliebt machen. Nicht weniger Genuss stiftet deren teilweise betörender Duft, welcher sich deshalb nicht zu Unrecht in vielen Parfums zu finden ist.

Genau dieses sinnliche Erlebnis bietet unser Rosen-Kalender 2021. Denn unser Kalender duftet nach Rosen. Nicht ständig, sondern quasi nach Bedarf, wenn man mit den Fingern darüberfährt.

Bilder, welche das Herz erwärmen. Düfte, welche die Sinne wecken. Unser Wandkalender ist mit Sicherheit ein wunderbares Weihnachtsgeschenk, welcher in trüben Tagen wie diesen, besonders gut zur Geltung kommt. Quasi das farbige Kontrastprogramm zur schlechten Stimmung, welche sie im Zeichen von Corona hier und dort auszubreiten droht.

Unser unglaubliches Angebot für den Rosen-Huus Kalender 2021

Den Rosen-Huus Kalender 2021 kann man ab sofort in unserem Laden in Friedrichstadt kaufen. Oder man bestellt Ihn über unseren Onlineshop auf rosen-huus.com. Das Schönste, an diesem bereits schon schönen Angebot ist der Preis. Denn dieser großartige Wandkalender für Rosenfreunde (und solche, die gerne werden wollen) beträgt nicht 25.-, nicht 20.-, ja nicht einmal 15.- Euros. Der Preis beträgt nicht mehr als 14.95 EUR. Und wir müssen verrückt sein: Wenn Sie diesen wunderbaren Kalender bei uns im Laden kaufen, geben wir noch ein kleines Glas der herrlichen Rosenfeines Rosenblütenaufstriche von Sven Jacobsen im Wert von 3,50 EUR obendrauf! Wahnsinn!!

Im Ernst: Der Wandkalender ist tatsächlich eine Freude. Wir haben ihn in unser Sortiment aufgenommen, nachdem ich ihn von einer lieben Freundin geschenkt bekommen habe und ganz begeistert war. Ist also de facto eine persönliche Weiterempfehlung!

Rosen-Huus Kalender 2021
Der Duft der Rosen 2021

Bild-Kalender 33×33 cm
Roses – mit wohl riechendem Duftlack – Blume – Wandplaner – Alpha Edition
Ladenpreis: 14.90 EUR

 

Übrigens: Wie die meisten Bücher in unserem Sortiment vertreiben wir auch unseren Rosen-Kalender 2021 in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung von Jan Stümpel. Selbstverständlich können Sie den Kalender auch dort bestellen. Kostet gleich viel, kommt aber schneller. Gibt allerdings keine Zugabe!

Buchhandlung Jan Stümpel
Am Fürstenburgwall 11
25840 Friedrichstadt
Telefon: 04881 – 93 65 71

https://stuempelbuch.buchkatalog.de/

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

Weihnachten steht vor der Tür!!

Wir schreiben den 16. Oktober und das bedeutet für uns Geschäftsleute: Weihnachten steht vor der Tür. Wer jetzt noch nicht alle passenden Angebote in der Auslage liegen hat, dürfte das Weihnachtsgeschäfts vermasselt haben. Denn spätestens zu Halloween wollen die Kunden dieses Thema für sich erledigt wissen.  Wer diesen Moment verpasst hat, schaut am Ende vermutlich in die Röhre.

Gendern für Anfänger

Wenn wir hier von Kunden sprechen, beziehen wir uns nicht nur auf die männlichen Käufer*innen (!) sondern verwenden ein sogenanntes generisches Maskulinum. Gerne würden wir zur Abwechslung auch einmal das generische Femininum verwenden. Wir befürchten jedoch, dass dieses nicht verfassungskonform wäre, da im allgemeinen Sprachgebrauch (noch) nicht anerkannt. In Wirklichkeit haben wir natürlich viel mehr Frauen als Männer in unserer Kundschaft. Ob das verfassungsgerecht ist, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschließend beurteilen. Wir lassen es erst einmal so laufen, bis wir näheres wissen.

Ob es die Industrie ist, welche in Sachen Weinachtskommerz Druck macht oder ob die schleichende Zeitverschiebung eine Reaktion auf den enormen Nachfragedruck seitens Kunden ist, kann an dieser Stelle nicht mit Sicherheit gesagt werden. Tatsache ist auf jeden Fall: Wer es bis Halloween nicht geschafft hat, seine besonderen Geschenkideen an den Mann zu bringen, riskiert seine Ladenhüter danach nur noch mit unfairen Mitteln loszuwerden. Etwa, indem man die anwesenden Kunden mit George Michaels (eigentlich Wham!) Last Christmas foltert.

Das Rosen-Huus stemmt sich gegen den Trend

In Friedrichstadt, dem Standort des Rosen-Huus, neigt sich die Feriensaison mit den Herbstferien langsam, aber sicher dem Ende entgegen. Um uns auf die wirtschaftliche Dürreperiode der Winterperiode vorzubereiten, haben wir heute einen vorsichtigen Blick nach draußen geworfen. Und siehe da: Weihnachten steht vor der Tür! Also auch bei uns. Obwohl wir uns überhaupt noch nicht in vorweihnachtlicher Stimmung befinden. Ja, wir sind noch nicht einmal gewillt, uns in Richtung dieses Deliriums zu bewegen.

So oder so kommt aber erst einmal Halloween. Wie lange Halloween dieses Jahr dauert, kann niemand mit Sicherheit voraussagen. Wenn wir Pech haben, dauert der Horror die ganze Adventszeit. Dann würde die Weihnachtsstimmung 2020 sogar ganz ausfallen. Wobei wir ehrlich sein und zugeben sollten, dass es wenig mit Pech zu tun hat, wenn wir demnächst eine zweite Welle an Covid-19 Infektionen erleben werden. Pech ist ein Ereignis, welches auf einer unglücklichen Fügung oder einer Verkettung ungünstiger Umstände beruht. Wenn man wider besseren Wissens auf das Ausleben individueller Bedürfnissen besteht, ist das kein Zufall, sondern Dummheit. Entsprechend muss man sich nicht wundern, wenn sich in diesem Jahr Halloween und Weihnachten überschneiden.

Weihnachten steht vor der Tür

Ist es offensichtlich genug, dass wir versuchen, durch das exzessive Verwenden der Floskel „Weihnachten steht vor der Tür“, die Aufmerksamkeit der Macher von Floskelwolke zu gewinnen? Unser Kalkül: Schon die reine Erwähnung in einem ihrer Tweets auf Twitter, würde diesen Beitrag wenn nicht adeln, so doch zu einer nie gekannten Aufmerksamkeit verhelfen. Also Jungs: gebt es uns!

Glauben, Vertrauen, Feiern

Ob sich unter den gegebenen oder den absehbaren Verhältnissen die gewohnte Weihnachtsstimmung einstellen wird, weiß heute noch niemand. Vielleicht kann das Corona-Virus ja auch als Zeichen gewertet werden, den üblichen Weihnachtsrummel auf ein vernünftiges Maß zu reduzieren und so wieder Raum für Besinnlichkeit zu schaffen.

Genau diesem Ziel wollen wir im Rosen-Huus Weihnachten 2020 ein Stück näherkommen. Wir verzichten deshalb weitgehend darauf, durch besondere Weihnachtsangebote das ach so wichtige Jahresendgeschäft anzutreiben. Wir haben darum auch kein spezielles Weihnachtssortiment bestellt, sondern konzentrieren uns auf das, was wir am besten können: Uns für jeden Kunden genügend Zeit zu nehmen.

Worauf wir aber auf keinen Fall verzichten werden: auf den lebendigen Adventskalender. Wir beteiligen uns auch in diesem Jahr, trotzdem er in der Corona-Version ziemlich reduziert daherkommt. Aber darum geht es nicht. In schweren Zeiten, in denen viele Menschen Angst vor Gegenwart und Zukunft haben, ist es besonders wichtig die Gemeinschaft zu pflegen. Gerade an Weihnachten, welches doch eigentlich als Fest der Hoffnung konzipiert ist, sollte man ein Zeichen setzen. Ein Zeichen, welches Mut, Zuversicht und Vertrauen spendet.

Wir zünden am 11. Dezember unser Licht am Haus zu den drei Rosen an, um zu zeigen, dass die Adventszeit für uns mehr ist als das große Weihnachtsgeschäft. Wir würden uns freuen, wenn Sie sich ebenfalls am lebendigen Adeventskalender beteiligen würden.

Informationen über den Ablauf des diesjährigen lebendigen Adventskalenders erhalten sie hier oder direkt bei Ursula Dietze unter 04881/937980. Bei ihr können Sie sich auch anmelden.

Wir sehen uns!

Seifen passen immer!

Ganz egal ob Weihnachten, Geburtstag, als Mitbringsel oder einfach so: Seifen passen immer.Gerade jetzt, da Hygiene einen besonders hohen Stellenwert hat.

Unsere Bio-Seifen, welche der Haut schmeicheln, verführerisch duften und ohne belastendes Verpackungsmaterial auskommen sind dabei immer eine gute Wahl. Wer eine Seife schenkt, macht nichts falsch und liegt auch in Bezug auf die Umwelt richtig, Seifen sind nicht ein unnötiges Accessoir, welches irgendwo rumliegt, sondern decken einen elementaren Grundbedarf ab. Intelligenter kann Sinnlichkeit und Verantwortung kaum kombinieren.

 

Friedrichstädter Rosengelee

Friedrichstädter Rosengelee

Exklusiv bei Rosen-Huus

Der 2020er Primeur Friedrichstädter Rosengelee ist (bald) da!

Noch um die Jahrtausendwende wurde die Ankunft des neuen Beaujolais Nouveau mit großem Pomp gefeiert. Zeitweise wurde der leicht alkoholisierte Traubensaft mit der Concorde von Paris nach New York verfrachtet, um dort mit einem großen Medienspektakel präsentiert, verköstigt und für teures Geld verkauft zu werden. Ereigniskultur nennt man das. Inzwischen ist der Beaujolais Nouveau weitgehend von der Bildfläche verschwunden, weil er zum Massenphänomen verkommen ist und dabei jede Exklusivität verloren hat. Das wird uns mit dem Friedrichstädter Rosengelee mit Sicherheit nicht passieren!

Das Rosen-Huus als einzige Quelle zum Glück

In Friedrichstadt kennen wir ein ähnliches Ereignis. Nämlich der Moment, an welchem der neue Jahrgang des Friedrichstädter Rosengelees von Sabine Bolland auf den Markt kommt. Auf den Markt, das kann man in diesem Falle sogar wortwörtlich nehmen, denn Sabine und ihr Mann Aaron verkauften die kleine Köstlichkeit jeweils auf dem Friedrichstädter Rosenmarkt. Oder den Rosentagen, wie es auf Marketingpuderzuckerdeutsch korrekt heißt. Aber das hat 2020 natürlich nicht funktioniert. Nicht weil es keinen neuen Friedrichstädter Rosengelee gegeben hätte, sondern weil aus einem Grund, an welchen ich mich gerade nicht erinnern kann, die Rosentage nicht stattgefunden haben. So ein Pech auch.

Wobei: Des einen Pech, des anderen Glück. Schon im vergangenen Jahr haben wir den Friedrichstädter Rosengelee mit sehr großem Erfolg in unserem Laden am Markt verkauft. Allerdings nicht lange. Denn ähnlich wie der Beaujolais Nouveau zu seiner besten Zeit, war die Nachfrage groß und das Angebot knapp. Die Franzosen haben den Bogen dann irgendwann überspannt und versucht sowohl das Angebot auszuweiten als auch den Preis nach oben zu treiben. Am Ende blieb von der Ereigniskultur nur noch die Kultur. Nämlich die der maßlosen Geldgier. Heute spricht niemand mehr vom Run auf den Ramsch-Wein aus dem Beaujolais.

Der Friedrichstädter Rosengelee bleibt exklusiv

Das wird uns mit dem Friedrichstädter Rosengelee mit Sicherheit nicht passieren. Denn das Angebot ist und bleibt knapp. Ein wenig Tamtam wollen wir allerdings schon machen, denn die leckere Köstlichkeit ist eine wahre Delikatesse und hat den großen Auftritt durchaus verdient. Ob es allerdings zu einer Ereigniskultur globalen Ausmaßes reichen wird? Wir sind skeptisch. Zumal es keine Concorde mehr gibt.

Das Vergnügen in den Besitz und Genuss des weltweit besten Friedrichstädter Rosengelees von Sabine Bolland zu kommen ist nahezu unbegrenzt. Die Vorräte an der rosigen Delikatesse sind es allerdings nicht. Wir geben hier zwar keine genauen Produktionszahlen bekannt. Sie dürfen aber davon ausgehen, dass wir nicht von tausenden Gläsern sprechen. Genau genommen nicht einmal von tausend. Und das ist gut so.

Der Friedrichstädter Rosengelee – eine wahre Götterspeise

Denn Gutes weiß man immer dann mit der gebührenden Begeisterung zu schätzen, wenn es nicht jederzeit und in jeder Menge verfügbar ist. Wobei: In dem Moment, da ich diese Ode an den himmlischen Genuss aus heimischem Garten beschreibe, ist der Friedrichstädter Rosengelee noch nicht verfügbar. Zumindest nicht in unserem Laden. Aber ich bin mir sicher, dass es ihn schon gibt, denn ich habe ihn gesehen. Die Gläser sind also schon befüllt. Bevor diese aber auch noch beschriftet und verpackt werden, muss der Inhalt noch einer sorgfältigen Prüfung standhalten.

Ich will das Ergebnis dieses Prüfprozesses nicht vorwegnehmen. Aber soweit es uns betrifft, hat der Jahrgang 2020 diese Hürde mit Bravour genommen. Wenn also nicht noch die Götter Widerspruch, bzw. einen Anspruch auf eine Sonderlieferung erheben, wird es am kommenden Samstag, den 4. Juli möglich sein den Friedrichstädter Rosengelee bei uns im Laden oder auf rosen-huus.com käuflich zu erwerben.

Daniel S. Batt
(Chef-Rosengelee-Tester bei Rosen-Huus)

Kein Rosengelee, aber ebenfalls unbeschreiblich lecker!

Die Rosenblütenaufstriche von Rosenfeines

Sommerliche Gerüche

Sommerliche Gerüche

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Temperaturen steigen langsam, aber sicher in jenen Bereich, welchen man braucht, um von einem gelungenen Sommer sprechen zu können. Schönes Wetter und sommerliche Temperaturen sorgen dafür, dass die Leute das Bedürfnis haben, raus zu gehen und sich mit anderen zu treffen. Vermutlich dürfte der Drang rauszugehen und andere Menschen zu treffen noch durch die zurückliegende Phase des Lockdowns verstärkt werden. Jetzt, da das #stayhome Geschichte ist, will man sich mit Freunden, Kollegen und der Familie treffen. Doch es ist heiß, man schwitzt und trotz der geforderten Sozialdistanz von 1,5 Metern könnte es sein, dass die mit der natürlichen Transpiration verbundenen Gerüche störend wirken könnten.

Zum Glück gibt es dagegen sichere Mittel: Deodorants. Davon gibt es natürlich jede Menge, weshalb kontaktfreudige Menschen es nicht Auswahlmöglichkeiten mangelt. Nicht wenige davon sind allerdings ebenfalls eine Belastung für geruchsempfindliche Menschen. Glauben Sie mir: Ich habe einen Sohn und weiß deshalb, wovon ich spreche!

Mit Aluminiumsalzen gegen Gerüche – keine gute Idee

Einige dieser Deodorants stehen unter Verdacht, Gerüche mit Hilfe von Aluminiumsalzen zu bekämpfen und damit langfristig die geistige Gesundheit seiner Anwender zu gefährden. Dass sich diese Aluminiumsalze in den Lymphdrüsen und im Gehirn anreichern scheint möglich und plausibel.  Besonders in den Fällen, in denen der Anwendung das Rasieren der Achselhaare vorangegangen ist. Aber wirklich bewiesen ist das Ganze noch lange nicht.

Doch warum ein Risiko eingehen? Denn zum Glück gibt es Alternativen. Etwa die Bio-Deodorants von Rosenrot. Diese verhindern das Entstehen unangenehmer Gerüche ebenso wirkungsvoll, wie ihre industriellen Brüder. Sie beweisen, dass man keine gesundheitlichen Risiken auf sich nehmen muss, um gesellschaftsfähig zu bleiben. Man braucht auch keine Hautirritationen zu fürchten, denn Rosenrot Bio Deo-Cremes beinhalten neben Alkohol auch keine Zinkoxide, welche aus gutem Grund als Umweltgift angesehen werden.

Im Duo 10% günstiger

Das Glück lässt sich sogar noch steigern. Denn die Rosenrot Bio Deo-Creme erhalten Sie jetzt im Doppelpack 10% günstiger. Genug, um Sie sicher durch den Sommer zu bringen. Also zögern Sie nicht, durch den Kauf der Rosenrot Bio Deo-Creme, sich nicht nur ihre Sozialverträglichkeit zu sichern, sondern auch einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten.

Unsere schärfsten Waffen gegen störende Körpergerüche sind äußerst mild!

Hier finden Sie unsere beliebten Rosenrot Bio Deo-Cremés in der Einzelpackung oder im 10% günstigeren Vorteilspack. Alle in veganer Bio-Qualität ohne Konservierungsstoffe, Aluminiumsalze, Zinkoxide, Alkohol und sonstige synthetischen Stoffe, welche der Haut und der Umwelt schaden können.

Jetzt anrufen