Seite wählen

Was die Pandemie uns wirklich lehrt: So geht Händewaschen

Wer die nationale und internationale Presse verfolgt, stößt früher oder später auf einen Kommentar, in welchem prognostiziert wird, dass nach der Covid-19 Pandemie nichts mehr wie vorher sein oder sich zumindest vieles ändern würde. Nun, ich persönlich bin mir da nicht so sicher. Mit der Lebenserfahrung eines weißen alten Mannes würde ich behaupten, dass nach den letzten paar epochalen Krisen kurze Zeit später alles wieder in denselben Bahnen verlaufen ist, wie zuvor. Inklusive der Fehlentwicklungen, denen die Krisen jeweils zugrunde lagen. Bei der aktuellen Krise bin ich mir aber ziemlich sicher, bzw. ich hege höchste Hoffnungen, dass zumindest etwas bleiben wird: Das Wissen, dass Händewaschen ein wichtiger Teil der Gesundheitsvorsorge ist.

Die Technik des Händewaschens wurde uns in den vergangenen Wochen auf allen Kanälen gelehrt. Ich will nicht verhehlen, dass ich selbst auch dazu gelernt habe. Aber was noch wichtiger ist, ich wasche meine Hände nicht nun nicht nur besser, sondern auch öfter. Mit der Konsequenz, dass ich trotz unserer wunderbaren Seife von Seifenschneider inzwischen ziemlich geschundene, besser, trockene Haut habe.

Feste Handcreme von YUKA

Das war natürlich absehbar. Deshalb haben wir uns schon vor einiger Zeit auf die Suche nach einer Handcreme gemacht, welche zu uns und unserem Sortiment passt. Und wir haben sie gefunden: Eine feste Handcreme, welche sich nahtlos in unser Sortiment an unsere festen Bio-Shampoos, den festen Bio-Duschcremes, den festen Bio-Gesichtsmasken und dem festen Bio-Haarbalsam einfügt. Et voilà: Wenke und Osrun von der kleinen Manufaktur YUKA.

Wenke ist eine feste Bio-Handcreme mit einem Duft nach Blumen und Kräuter. Osrun ist die unbeduftete Variante. Beide überzeugen durch ihre geballte Pflegekraft, auf rein veganer und biologischer Basis. Geballt deshalb, weil ein Stück Handcreme von YUKA genau dieselben Vorteile beinhaltet, wie die übrigen festen Pflegeprodukte: Konzentration. Da ist kein Wasser, welche das Volumen aufbläht, einen Kunststoffbehälter benötigt und den Hersteller dazu zwingt, Konservierungsstoffe zu verwenden. Da ist einfach nur die auf ein Minimum reduzierte Handcreme. Eingewickelt in ein kompostierbares Umschlagpapier.

60 g von Wenke oder Osrun ersparen der Umwelt drei Tuben herkömmliche Handcreme die damit verbundenen Aufwendungen für Transport und Entsorgung. Mit anderen Worten: Eine saubere Sache, welche dem Händewaschen folgt. Vorbildlich.

 

Nur zur Repetition des Gelernten…

 

Jetzt anrufen