Seite wählen
Neu: die Bio Deo Creme von Rosenrot im günstigen 2er Pack

Neu: die Bio Deo Creme von Rosenrot im günstigen 2er Pack

Die Deo Creme von Rosenrot im 2er Pack 10% günstiger!

Der Sommer kommt. Und mit ihm die Hitze, der Schweiß und die unangenehmen Gerüche, welche man so gerne meidet und auch anderen nicht zumuten mag. Zum Glück gibt es für dieses Problem ja Deo und was das Glück perfekt macht: auf rosen-huus.com bekommt man die beliebten Rosenrot Bio Deo Creme ab sofort im Doppelpack sogar 10% günstiger.

Die Rosenrot Deo Creme ist selbstverständlich von bester Bioqualität, beinhaltet weder Alkohol noch Zinkoxide und schon gar keine Aluminiumsalze. Alle Sorten – außer natürlich die Variante Pur für die empfindliche Haut – kommen mit einem frischen, ehrlichen und natürlichen Duft daher.

Wer ab und an auch dunkle Kleider trägt, wird außerdem zu schätzen wissen, dass die Rosenrot Bio Deo Cremes keine hässlichen weißen Flecken hinterlassen.

Wir verkaufen die veganen Bio Deo Cremes ausschließlich im Glas. Der Normalpreis beträgt 12,99 €. Im Doppelpack reduziert sich dieser auf 11,72 pro 50g Glas.

Tipp:

Verwenden Sie die Deo Creme von Rosenrot sparsam. Ein haselnussgroßes Stück reicht, um sie – wie man so schön sagt – sicher durch den Tag zu bringen. Damit reicht ein Glas in etwa so lange, wie zwei Packungen eines herkömmlichen Deos. Sie wissen schon: die mit dem vielen Plastikmüll, dem Aluminiumsalzen, den Konservierungsstoffen, etc…

Kann ein Bio-Deo den klassischen Deodorant ersetzen?

Kann ein Bio-Deo den klassischen Deodorant ersetzen?

Eine der größten Illusionen unserer Zeit ist, dass man so tut, als könne der Wandel hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft ohne Anpassungen von Gewohnheiten und Erwartungen funktionieren. Das beste Beispiel hierfür ist unsere Vorstellung, man könne die Folgen einer ausufernden Mobilität mit technischen Mitteln lösen. Wird nicht klappen. Auch wer aus Überzeugung sein Konsumverhalten ändert, sollte dies besser nicht mit der Erwartung tun, die Veränderung beschränke sich auf das Biosiegel auf den Produkten. Wer etwas ändern will, muss Veränderungen akzeptieren. Diese können mehr oder weniger einschneidend sein. Manchmal bedeuten dies, dass man Einschränkungen in Kauf nehmen muss. Meistens ist es aber einfach nur eine Umstellung von Gewohnheiten. Das gilt auch bei ganz kleinen Dingen. Etwa die Umstellung auf ein veganes Bio-Deo, wie es bei Rosenrot zu finden ist. Ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht.

Manchmal lohnt sich der Blick auf die Inhaltsstoffe

Die beste Möglichkeit die Umwelt zu schonen ist der Verzicht. Aber ein Verzicht auf das tägliche Deo? Geht gar nicht. Und das sage ich, obwohl ich weder besonders eitel bin.

Aus diesem Grunde habe ich mir – wie die meisten Menschen – den täglichen Griff zur Deo Roll-on angewöhnt. Weil ich Allergiker bin und meine Haut relativ empfindlich ist, war mir der Duft nie wichtig. Was ich gesucht und gefunden habe war ein pflegendes Deo, welches die gewünschte Wirkung bringt, ohne meine Haut zu reizen. Habe ich auch gefunden und bin ihm für über 20 Jahre treu geblieben (PHbalance Hypoallergen). Wäre vielleicht auch dabeigeblieben, aber dann habe ich einen Blick auf die Inhaltsstoffe geworfen und dort Aluminiumsalze gefunden…

Wer weiss: Vielleicht führen Aluminiumsalze im Deo gar nicht zu einem erhöhten Alzheimer-Risiko. Aber wollen wir es wirklich darauf ankommen lassen?

Eine Alternative musste her und was lag da näher, als diese erst einmal im eigenen Bestand zu suchen. Konkret habe ich mich für die Deo Creme Pur von Rosenrot entschieden.

Bio-Deo – gut, aber eben anders

Um es vorweg zu nehmen: Es ist nicht beim Test geblieben. Ich bin mit dem Bio-Deo absolut zufrieden und habe für die nächsten 20 Jahre vermutlich keinen Grund dieses zu wechseln.

Aber wir müssen uns nichts vormachen: Die Deo Creme Pur kommt nicht in einem bequemen Dispenser daher und lässt sich auch nicht gleich leicht verteilen. Denn die Creme ist eher eine trockene, beinahe feste Angelegenheit. Dafür beinhaltet das Bio-Deo auch keine Alkohole und passt in ein unscheinbar kleines Glas (während mein alter Deodorant das Volumen eines fetten Smartphone hatte).

Gewohnheiten müssen nicht in Stein gemeißelt sein

Die alte Gewohnheit, die Creme mit der Dose direkt auf der Haut zu verteilen, muss man mit dem neuen Bio-Deo natürlich ablegen. Hier nimmt man mit dem Finger eine kleine Portion (etwa so groß wie eine kleine Kaffeebohne) und drückt sie sanft unter die Achselhöhle. Die „feste“ Creme wird unter Druck rasch flüssig und verliert so seine bröslige Konsistenz. Danach lässt sie sich sanft und leicht in die Haut einreiben.

Ganz klar: Die gewohnten Abläufe bei der morgendlichen Toilette ändern sich etwas. Man braucht etwas länger. Aber es fühlt sich dafür echt besser an, wenn man das Bio-Deo von Hand einreibt. Der Hauptvorteil dabei ist aber natürlich ein anderer: Er hinterlässt deutlich weniger Spuren. Übrigens nicht nur in der Ökobilanz, sondern auch in der Wäsche. Denn der Bio-Deo von Rosenrot hinterlässt keine Flecken.

Weniger Chemie, weniger Abfall, kein eigentlicher Mehraufwand und trotzdem der gleiche Effekt. Allein die Umstellung von jahrelang gepflegten Gewohnheiten darf kein Argument dafür sein, sich gegen ein Bio-Deo zu stellen. Schon gar nicht, wenn es Körper und die Umwelt im gleichermaßen schont.

Daniel S. Batt

P.S. Nicht jeder will auf Duft verzichten. Muss er oder sie auch nicht, wenn sie auf ein Bio-Deo von Rosenrat setzt. Die Deo Cremes von Rosenrot gibt es in folgenden Duftnoten:

Deo Creme Orangenhain Rosenrot Naturkosmetik Rosen-Huus kein Aluminium Alkohol Zinkoxide

 

Jetzt anrufen