Seite wählen

“Ein Männlein steht im Walde ...”Glückliche Kindertage

Wir lauschen gebannt, und aus der Küche ziehen köstliche Düfte durch das ganze Häuschen: Oma hat das heiß geliebte Hagebuttenmark gekocht.

Es ist in vielerlei süßen Varianten zu verwenden, natürlich auch einfach wie Marmelade als Brotaufstrich.
Aber unser Favorit sind die gefüllten Hagebutten-Kartoffelknödel, die jeden Braten adeln. Den es eigentlich auch gar nicht mehr bräuchte, so lecker ist das Gericht.

“Es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um”

Sehr wertvoll für die Gesundheit ist es obendrein. Hagebutten enthalten zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe, wie entgiftende Pektine, Entzündungshemmer und ganz viel Vitamin C. Besonders empfohlen wird es bei Gelenkbeschwerden; ein Versuch kann sicher nicht schaden.
An sich findet man Hagebutten an jedem Wegesrand, aber den richtigen Erntezeitpunkt zu treffen ist nicht ganz einfach und die Verarbeitung relativ aufwändig. Sie können es sich bequemer machen, indem Sie sich das sofort einsetzbare Produkt im Rosen-Huus besorgen. Garantiert von bester Qualität.

 

Zutaten
  • 600 g Biokartoffeln
  • 50 g Butter
  • 3 Eigelb
  • 60 g Kartoffelstärke
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss nach Geschmack
  • 100 g Hagebuttenmark (Link?)
  • 300 g Butterschmalz

Zubereitung

Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft 10 min ausdämpfen lassen.

Butter zerlassen, etwas abkühlen lassen. Petersilie abzupfen, fein hacken. Mit der Stärke, dem Eigelb und den Gewürzen verrühren.

Kartoffeln pellen, durch die Kartoffelpresse drücken und zusammen mit der Buttermischung zu einem glatten Teig verkneten.

Ein kloßgroßes Stück Kartoffelteig flach drücken, etwas Hagebuttenmark in die Mitte geben und den Teig zu einem Knödel formen.

Butterschmalz erhitzen. Die Knödel in der restlichen Stärke wälzen und goldbraun ausbacken.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Jetzt anrufen