Seite wählen
Dattel-Walnuss-Trüffel mit Rosenwasser

Dattel-Walnuss-Trüffel mit Rosenwasser

Süßer Dattel-Traum

Es erwartet Sie eine süße Geschmacksexplosion – und das unter vollständigem Verzicht auf zugesetztem Zucker. Die Medjool-Datteln sind mit den herkömmlichen, vor allem zur Weihnachtszeit angebotenen Datteln kaum zu vergleichen. Sie sind saftig statt hart, super fruchtig, mit einer leicht an Karamell erinnernden Süße. Dazu stecken sie voller Vitamine und Mineralstoffe und sind ziemlich ballaststoffreich, so dass das Naschvergnügen äußerst gesund daherkommt. Wertvolle Walnüsse tragen dazu auch ihren Teil bei.
Selbst hergestellte Trüffel zeichnen sich zumeist durch ihre arg begrenzte Haltbarkeit aus. Diese hier lassen sich für mindestens 3 Wochen lagern. Aber wir sagen Ihnen voraus: So gut können Sie die Köstlichkeiten nicht verstecken … Ihre Sippe wird zur Not den Klappspaten hervorholen, um die kleinen Schätze ans Tageslicht zu befördern…

Zutaten
  • 150 g (Medjool-)Datteln (ohne Steine)
  • 120 g Walnüsse (fein gehackt)
  • 50 g Zartbitterschokolade “Rosa Pfeffer” (gehackt)
  • 50 ml Rosenwasser
  • 1/2 TL Bourbon-Vanille
  • 1 Prise Kardamom
  • etwas geriebene Bitterschokolade

Zubereitung

Die Datteln in sehr wenig Wasser einweichen und mit dem Einweichwasser möglichst fein pürieren.
Das Dattelmus mit den Walnüssen, der Schokolade, Vanille und dem Kardamom verkneten und das Rosenwasser nach und nach untermengen.
Letzteres hat ein so intensives Aroma, dass es sich empfiehlt, öfter abzuschmecken, um individuelle Geschmackswünsche zu berücksichtigen.
(Macht ja auch Spaß, das Probieren…).
Je nach Konsistenz der Dattel-Masse etwas mehr Wasser oder mehr Nüsse und Schokolade verwenden; es sollte eine gute Knetbarkeit erreicht werden.
Nun eine große Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und eine Weile kühlstellen.
Aus der durchgezogenen Trüffelmasse etwa 15 kleine Kugeln rollen (zwischen den Handflächen) und in der geriebenen Schokolade wälzen.
In Pralinenförmchen geben und bis zum Verzehr möglichst luftdicht und trocken im Kühlschrank lagern.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Rosen-Eclairs “Munstead Wood”

Rosen-Eclairs “Munstead Wood”

Ein Duft nach Brombeeren, Heidelbeeren, Pflaumen…

Für die Füllung dieser verführerischen Eclairs haben wir eine ganz besondere Sorte der Rosenaufstriche von unserem lieben Freund Sven Jacobsen ausgewählt: Munstead Wood. Diese 2007 gezüchtete, samtig tiefrot-violette, nach dem gleichnamigen berühmten Garten in der englischen Grafschaft Surrey benannte Rose wartet nämlich mit einem Aroma auf, dass seinesgleichen sucht. Man schmeckt die unterschiedlichsten Beerensorten, ein wenig Pflaume, etwas Geheimnisvolles, das nach immer weiterem Probieren verlangt. Es lässt sich nicht angemessen beschreiben; Sie sollten einen eigenen Versuch starten. Absolute Empfehlung!

Zutaten

Brandteig
  • 125 ml Milch
  • 125 ml Wasser
  • 110 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 20 g Rosenzucker
  • 150 g Mehl
  • 4 Eier
Rosenguss
Füllung
  • 500 g Sahne
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • 50 g Puderzucker
  • 1-2 EL Rosenwasser

Zubereitung

Brandteig

Milch, Wasser, Butter, Salz und Rosenzucker in einen Topf geben und erhitzen, bis die Butter geschmolzen ist. Das Mehl hineinschütten und kräftig rühren, bis sich der Eclair-Teig zusammengefügt hat, was durch den typischen weißlichen Film am Topfboden angezeigt wird. Vom Herd nehmen und die Eier nacheinander mit einem Holzlöffel unter kräftigem Rühren einarbeiten. Etwas abkühlen lassen. Die Eclair-Masse in eine Spritztüte mit Sterntülle füllen.
Pro Eclair jeweils 2 Teigstränge (ca. 10 cm lange) eng nebeneinander auf das Backblech spritzen, und einen dritten Teigstrang mittig daraufsetzen.
Im auf 210 Grad vorgeheizten Backofen ca. 20 Minuten goldbraun backen. Backofentür unbedingt geschlossen halten, die Eclairs fallen sonst zusammen.
Auskühlen lassen und jeden Eclair waagerecht in zwei Hälften schneiden.

Rosenguss

Für den Guss den Rosenaufstrich durch ein Sieb streichen, leicht erwärmen und mit Puderzucker und Butter glatt rühren. Falls der Guss zu zäh erscheint, etwas mehr Rosenaufstrich hinzufügen.
Die oberen Eclair-Hälften mit dem Guss bestreichen.

Füllung

Sahne, Sahnesteif, Puderzucker und Rosenwasser mischen und steif schlagen. Die Masse auf die unteren Eclair-Hälften häufen oder mit Hilfe einer Spritztüte aufbringen.
Am Schluss beide Eclair-Hälften zusammensetzen.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Safran-Creme “Katschi”

Safran-Creme “Katschi”

Ein Duft aus 1001 Nacht

Voller Farben, betörender Düfte und unwiderstehlicher Aromen präsentiert sich der Orient und seine Küche. Erstaunlicherweise braucht letztere keinen besonderen Aufwand, sondern lediglich ein wenig Geduld. Sanft vor sich hin köchelnd verbinden sich die Ingredienzien in perfekter Weise, und die Entspannung kann schon bei der Zubereitung beginnen. Genießen Sie es. Und teilen Sie gerne den kostbaren Genuss. Die Safran-Speise ist so gehaltvoll, dass ein paar mehr Genießer jederzeit willkommen sein dürfen. Lassen Sie es sich gemeinsam gutgehen!

Zutaten
  • 100 g Weizenmehl
  • 100 g Butter
  • 1/2 TL Safran
  • 50 g Rosenzucker
  • 1 TL Zimt
  • 1/4 TL Kardamompulver
  • 25 ml Rosenwasser

Dekoration: Pistaziensplitter, Boutons de Rose

Beigaben: Joghurt, frische Früchte

Zubereitung

In einem großen Topf das Mehl bei geringer Temperatur unter stetem Rühren ca. 5 Minuten erwärmen. Butter zugeben und unter fleißigem Rühren mit dem Schneebesen in 15-20 Minuten etwas bräunen.
Vorsicht, nicht anbrennen lassen! Zur Seite stellen.

300 ml Wasser in einem Topf zum Kochen bringen und direkt anschließend vom Herd nehmen.
Safran, Rosenzucker, Zimt, Kardamom und Rosenwasser unterrühren. In kleinen Portionen der Mehl-Butter-Creme beifügen und immer wieder kräftig durchschlagen,
Sollte Flüssigkeit fehlen, etwas Wasser dazugeben und rühren bis die Safran-Creme ihren Namen verdient, also schön cremig ist.

Heiß in Dessertschüsselchen füllen und vor dem Servieren mit den Pistazien, Boutons de Rose und, wenn vorhanden, frischen Rosenblättern dekorieren. Warm servieren!

Tipp: Diese Safran-Nachspeise ist sehr gehaltvoll. Um sie etwas leichter zu machen, rühren Sie gerne etwas Joghurt unter. Auch frische Früchte passen wunderbar.

 

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Limetten-Glasnudeln-Sorbet mit Rosenmascarpone

Limetten-Glasnudeln-Sorbet mit Rosenmascarpone

Ein orientalischer Traum

Das Rezept für das Limetten-Sorbet kommt aus Persien, einem Land, das auf das Engste mit Rosen verbunden ist. Viele Arten stammen von dort, und vermutlich wurde in Persien auch die Rosenöl-Destillation erfunden. Auf jeden Fall verwenden viele persische Rezepte gern und reichlich verschiedene Rosenbestandteile, so auch dieses. Falude-Je Schirasi, wie das Limetten-Sorbet in der Landessprache heißt, ist eine der ältesten gefrorenen Süßspeisen der Welt.

Zutaten

Sorbet
  • 150 g Rosenzucker
  • 2 EL Rosenwasser
  • 3 Limetten
  • 25 g Glasnudeln, in 5-10 cm langen Stücken
Mascarpone
Dekoration

Zubereitung

300 ml Wasser und den Zucker kochen, bis der Zucker aufgelöst ist.

Rosenwasser und Limettensaft einrühren, abkühlen lassen und über Nacht in den Tiefkühler stellen.

Glasnudeln 3-5 Minuten kochen, in ein Sieb gießen, mit kaltem Wasser abschrecken,
sehr gut abtropfen lassen und kalt stellen.

Das Limetten-Sorbet mit dem Pürierstab aufmixen.
Die eiskalten Nudeln mit einer Gabel unterziehen, bis sie weiß und fest sind.
zurück in den Tiefkühler stellen.

Aus der Mascarpone, dem Joghurt und dem Rosenaufstrich eine Crème rühren und mit Rosenblättern
(Conserve de Rose) hübsch dekorieren.

Das Limetten-Sorbet vor dem Servieren leicht antauen lassen, mit Hilfe eines Löffels portionsweise abstechen und in Schalen verteilen.
Mit dem Sauerkirschsaft vorsichtig begießen und jeweils eine halbe Limette dazulegen.

Dazu die Mascarponecrème reichen, von der sich jeder nach Geschmack nehmen mag.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Rosen-Couscous

Rosen-Couscous

Eine kleine Weltreise mit Couscous

Diese Couscous-Kreation aus Kokosmilch, Rote Bete Saft und echtem Rosenwasser schlägt einen weiten Bogen zwischen den Tropen, der Alten Welt, Nordafrika und dem Orient, in der alles so gut zusammenpasst, als wäre es auf der gleichen Scholle gewachsen. So weit die Herkunftsgebiete der Zutaten auseinanderliegen, so weit erstreckt sich auch das “Einsatzgebiet” dieses Gerichts: Es passt genauso gut zu feinem Spargel wie zu gegrilltem Gemüse jeder Art, aber auch eine Fleischvariante findet mit diesem Couscous ihren idealen Partner. Couscous, Kuss-Kuss – einfach lecker. Und gerne mehr davon!

Zutaten
  • 2 EL Sesamöl
  • 500 ml Wasser
  • 250 g Couscous
  • 350 ml Kokosmilch
  • 1 Zwiebel
  • 5 EL Rote Bete Saft
  • 2 EL Bio-Rosenwasser
  • 1 TL Butter
  • 1 TL Rosensalz (Link!)
  • 1 Prise Rosenpfeffer (Link!)
  • etwas abgeriebene Bio-Orangenschale
  • 1 frische Duftrose

Zubereitung

Zwiebeln schälen, würfeln und im Sesamöl anbraten. Sobald die entstehenden Röstaromen wahrnehmbar sind, mit heißem Wasser ablöschen und leicht weiterköcheln lassen. die Kokosmilch und den gewaschenen Couscous dazugeben und bei geringer Hitze ca. 15 min quellen lassen. Wenn die Flüssigkeit fast aufgesaugt ist, den Couscous mit Rote Bete Saft auffüllen, gut verrühren und ziehen lassen.

Mit den Gewürzmischungen, Salz und Rosenwasser abschmecken. Lauwarm mit den gewählten Beilagen anrichten und kurz vor dem Verzehr mit frischen Duftrosenblättern hübsch garnieren.

La Rose et la Cuisine bei Rosen-Huus Feinkost

Jetzt anrufen