Seite wählen

Rosenwasser

Pflegen - Heilen - Schützen - Erfrischen - Beleben - Erfreuen
Rosenwasser kaufen

Rosenwasser

Plegen - Heilen - Schützen
Rosenwasser Damaszener Rose Rosen-Huus Friedrichstadt

Unser Bio Rosenwasser aus dem bulgarischen Tal der Rosen. Herstellt aus den Blüten organisch gewachsener Damaszener Rosen.

Plegen – Heilen – Schützen – Erfrischen – Beleben – Erfreuen

Rosenwasser

Was versteht man unter Rosenwasser?

Unter Rosenwasser versteht man eine wässrige Lösung, bzw. eine wässrige Emulsion der ätherischen Bestandteile von Rosen. Grundsätzlich kann von jeder Rose Rosenwasser hergestellt werden. Meist verwendet man dafür jedoch unverfälschte Wildrosen der Sorten Zentifolie (Rosa centifolia), der Hundsrose (Rosa canina) oder der Damaszener Rose (Rosa  damascena).

Es ist zu unterscheiden zwischen einem Hydrolat, welches als Nebenprodukt der Destillation von Rosenöl aus Rosenblüten anfällt und der Essenz, welche bei der Extraktion von Rosenblüten mit Wasser gewonnen wird. Dieser Auszug (Mazerat) riecht und schmeckt zwar ebenfalls nach Rosen, ist aber nicht identisch mit dem eigentlichen Rosenwasser.  (Siehe auch: Rosenwasser selber herstellen).

Wenn wir im Weiteren von Rosenwasser sprechen, dann ist damit immer das Rosen-Hydrolat gemeint.

Was ist ein Hydrolat?

Hydrolate sind Nebenprodukte der Wasserdampfdestillation von Blüten, Blättern und anderen Pflanzenteile. Bei einer Wasserdampfdestillation werden große Menge heißer Dampf durch das zu trennende Substrat (im Fall von Rosenwasser sind das Rosenblüten) getrieben. Dort sorgt die Hitze des Dampfes dafür, dass das eigentlich wasserunlösliche Rosenöl mit dem Schleppmittel (Dampf) mitgerissen wird. Verlässt der Dampf den Reaktor, wird er in ein Kühlrohr geleitet, wo er kondensiert. Im flüssigen Zustand trennen sich Wasser und Öl wieder und bilden zwei Phasen. Die obere, das Rosenöl, wird abgeschöpft. Die untere Phase ist deutlich größer, und besteht aus Wasser, kleinen Resten des Rosenöls und wasserlöslichen Komponenten: das sogenannte Rosenwasser.

Das Hydrolat enthält also die wasserlöslichen Pflanzeninhaltsstoffe, in Spuren auch suspendierte ätherische Öle. Das Rosen-Hydrolate hat eine ähnliche Wirkung wie das destillierte Rosenöl, wirkt aber milder.

Weil das Rosen-Hydrolat nicht stabil ist, sondern dazu neigt zu verkeimen. Ein reines Hydrolat ist nur wenige Wochen haltbar. Um die Haltbarkeit zu verbessern, wird es deshalb normalerweise mit Alkohol oder einem anderen Konservierungsstoff versetzt. Die Zugabe von Alkohol verlängert die Haltbarkeit auf ca. 2 Jahre. Nach der Beimengung von Alkohol, kann man das Rosen-Hydrolat nicht mehr für aromamedizinische Zwecke verwenden.

Was ist der Unterschied zwischen Rosenwasser und Rosenöl?

Bei der Wasserdampfdestillation dient heißer Wasserdampf als Schleppmittel. Er sorgt dafür, die flüchtigen Hilfsstoffe aus den Rosenblüten zu lösen. Dabei werden dank der Hitze auch Stoffe mitgeschleppt, welche eigentlich nicht wasserlöslich sind. Sobald diese Hitze im Kühlrohr dem Dampf entzogen wird, kondensieren die Stoffe und fließen in ein Auffanggefäß, den sogenannten Vorlauf. Hier trennen sich die wasserlöslichen, von den nichtwasserlöslichen Stoffen. Die nichtwasserlöslichen Stoffe, die Öle, schwimmen oben. Die wasserlöslichen, bzw. das kondensierte Wasser liegt unten. Daraus leitet sich der Unterschied zwischen Rosenwasser und Rosenöl ab.

Rosenöl besteht aus
  • Rosenöl beinhaltet die wasserunlöslichen Elemente der Rosenblüte
  • Rosenwasser die wasserlöslichen Teile der Blüte
  • Insgesamt besteht Rosenöl aus mehr als 350 Verbindungen. Die Hauptbestandteile sind in abnehmender Reihenfolge:
    • (-)-Citronellol
    • spezifische Paraffine
    • Geraniol
    • Nerol
    • Phenethylalkohol
    • Einige der wichtigen Neben- und Spurenbestandteile sind (-)-cis-Rosenoxid, beta-Damascenon, beta-Ionon, beta-Damascon, 1-p-Menthen-9-al und Rosenfuran.
Rosenwasser besteht aus:

Wie der Namen vermuten lässt, besteht Rosenwasser zum größten Teil aus destilliertem Wasser. Darin aufgelöst sind eine große Zeit wasserlöslicher Substanzen aus den Rosenblüten. Die wichtigste, welche dem Rosenwasser seinen klassischen Geruch verleiht: 2-Phenylethanol

Weitere Stoffe, in zum Teil sehr geringer Menge, sind:

  • AMYL CINNAMAL
  • BENZYL ALCOHOL
  • CINNAMYL ALCOHOL
  • CITRAL
  • EUGENOL
  • HYDROXYCITRONELLAL
  • ISO EUGENOL
  • AMYL CINNAMYL ALCOHOL
  • BENZYL SALICYLATE
  • CINNAMAL
  • COURMAIN
  • GERANIOL
  • HYDROXYISOHEXYL 3-CYCLOHEXENE
  • ANISE ALCOHOL
  • BENZYL CINNAMATE
  • FARNESOL
  • BUTYLPHENYLMETHYLPROPIONAL
  • LINALOOL
  • BENZYL BENZOATE
  • CITRONELLOL
  • HEXYL CINNAMAL
  • LIMONENE
  • METHYL 2-OCTYNOATES
  • ALPHA-ISOMETHYLIONONE
  • EVERINA PRUNASTRI EXTRACT
  • EVERINA FURFURACEA EXTRACT

Hinweis: Dieser Auflistung ist der Analytik unseres eigenen Bio Damazener Rosenwassers aus Bulgarien entnommen. Selbstverständlich unterscheiden sich die Zusammensetzung je nach Rosensorte, Herkunft und Lage, sowie dem Extraktionsverfahren.

Einige der Inhaltsstoffe sind sowohl im Rosenöl, als auch im Rosenwasser enthalten, obwohl sie nicht wasserlöslich sind.  Das liegt daran, dass das Rosenwasser normalerweise nicht mehr weiter gereinigt wird. Zum einen, weil das eigentliche Hauptprodukt, das Rosenöl, extrem kostbar ist und sich der Aufwand deshalb lohnt. Zum andern, weil das Rosenwasser in einer weitaus größeren Menge anfällt und eine Reinigung deshalb viel aufwendiger und teurer wäre. Außerdem stören die Nebenprodukte nicht. Im Gegenteil, sie werten das Rosenwasser sogar auf.

Zu erkennen ist dies daran, dass Rosenwasser eine leichte Trübung hat. Die nichtgelösten Teile schweben quasi in der Flüssigkeit. Diesen Zustand nennt man Emulsion.

Welche Rosen eignen sich für die Herstellung von Rosenwasser

Grundsätzlich können die Rosenblüten aller Rosensorten verwendet werden, um daraus mittels Wasserdampfdestillation Rosenöl zu gewinnen. In der Praxis verwenden die Hersteller allerdings praktisch ausschließlich zwei Sorten: die Damaszener Rose (Rosa damascena) sowie die Zentifolie (Rosa centifolia). Die ebenfalls verwendeten Sorten Weiße Bauernrosen (Rosa alba) bzw. die Essig-Rose (Rosa gallica) spielen wirtschaftlich keine Rolle.

Um ein Liter Rosenöl zu erhalten, sind tausende fleißige Hände damit beschäftigt, vier Tonnen Rosenblüten zu sammeln. Die tatsächliche Ausbeute ihrer Arbeit ist mit 0,02 bis 0,05% also ausgesprochen bescheiden. Auch wenn in den Hauptanbaugebieten (Bulgarien, Türkei, Iran, Marokko, Frankreich) eher tiefe Gehälter bezahlt werden, so kann man sich vorstellen, wie teuer und aufwendig die Ernte der Rosenblüten ist.

Anspruchslose Wildrosen, welche ohne große Investitionen zu pflanzen sind, die eine hohe Widerstandskraft gegenüber er Witterung und Schädlingen aufweisen und welche keiner großen Pflege bedürfen, sind unter diesen Umständen eine günstige Basis, die Kosten nicht weiter nach oben zu treiben.

Aus diesem Grund sind die Damaszener Rose und die Zentifolie heute die dominierenden Rosensorten bei der Herstellung von Rosenöl.

Hautpflegeprodukte bei rosen-huus.com

Pflegeöle bei Rosen-Huus

Hautpflegeprodukte bei rosen-huus.com

Pflegeöle bei Rosen-Huus

Call Now ButtonJetzt anrufen